#90 Eine Gründerpersönlichkeit gibt es nicht.

Dieses Mal im IT-founder Podcast:

Du kennst jemanden, der diesen Podcast hören sollte? Teile dein Wissen:

Hallo und herzlich willkommen beim IT-Founder -  Podcast! Heute geht es um das Thema Geschäftsführer werden, selbstständig machen – aber auch darum, Geschäftsführer zu sein und zu bleiben.


Bin ich ein Unternehmertyp? Habe ich eine Gründerpersönlichkeit?


Diese Fragen sind für mich an und für sich schon falsch.

Aus meiner Sicht IST man keine Gründerpersönlichkeit, sondern die Frage ist viel eher, brennst du für das, was du tust? Hast du richtig Bock? WILLST du Unternehmer sein?
Ich habe früher mal ein Buch in der Sauna gelesen, das hieß „Die Spielregeln des Lebens“. Dieses Buch hat mich nachhaltig geprägt und mit die wichtigste Spielregel ist, dass alles seinen Preis hat. Das ist nicht negativ, sondern positiv. Denn wenn du dir überlegst, dass du gerne Unternehmer wärst, dann musst du auch darüber nachdenken, was denn der Preis dafür wäre, das zu erreichen.

Als kleines Beispiel stell dir vor, du bist Angestellter. Mit Firmenwagen, netten Kollegen, einem festen Einkommen und einer Kaffeemaschine im Büro. Würdest du jetzt selbstständig sein wollen, dann wäre das zum Beispiel ein Teil des Preises, den du zahlen müsstest, wenn du dich für deine Selbstständigkeit entscheidest.
Nur, wenn du wirklich bereit bist, diesen Preis zu zahlen, macht die Selbstständigkeit wirklich Sinn. Bist du nicht bereit, wirst du nur halbherzig dabei sein, nichts wirklich erfolgreich umsetzen und mit angezogener Handbremse fahren.

Der Rest wäre dann, ob dein fachliches Know-How für eine Selbstständigkeit ausreicht. Aber das sind wiederum Dinge, die man lernen kann, also solltest du dich nicht fragen, kann ich schon alles, sondern, was muss ich denn tun, um das zu lernen.


Themen, die dir die ganze Selbstständigkeit ein wenig erleichtern sind zum Beispiel:


  • Du kannst mit Finanzen einigermaßen gut umgehen
  • Du bescheißt dich nicht selber, hast deine Einnahmen im Blick und weißt in etwa, was du z.B. an Steuern zurücklegen musst
  • Du hast eine fachliche Kompetenz
  •  Du kannst z.B. kein IT-Spezialist sein, wenn du von IT kaum Ahnung hast. Du musst kein Profi sein, Wissen kann man lernen, aber es muss eine Grundkompetenz vorhanden sein.
  • Du kannst mit Menschen kommunizieren
  • Du musst kein riesen Verkäufer sein, mit Kunden kommunizieren bedeutet viel mehr, auf die Leute einzugehen und sie zu verstehen. Der Kunde muss Vertrauen zu dir aufbauen können.
  • Selbstorganisation vereinfacht dir vieles
  • Wenn du dir Zeitpläne entwickeln und Dinge umsetzen kannst, ist dir schon ein Stück weit geholfen. Bei Kunden kommt Pünktlichkeit immer gut an.
  • Sei nicht zu perfektionistisch! Packe auch mal unvollkommene Dinge an, an denen jemand Kritik äußern könnte
  • Sammle Feedback
  • Geh raus und sammle Feedback von deinen Kunden und deinen Interessenten. Nimm dieses Feedback an und werde nach und nach besser.
  • Habe ein gewisses Gespür für Wirtschaftlichkeit
  • Es ist nicht nur wichtig, dass du deine Finanzen kennst, sondern auch, dass du einschätzen kannst, ob sich ein Auftrag lohnt. Es gibt immer Aufträge, an die man leichter dran kommt, die sich aber nicht wirklich rentieren.
  • Gib dieses wirtschaftliche Gefühl auch an deinen Kunden weiter und biete ihm Lösungen, die sich wiederum für ihn lohnen.


Und wie bleibt man nun erfolgreicher Unternehmer?


Viele Leute vergessen gerne, dass Unternehmensgründung genau das heißt: Unternehmer sein.
Selbstständigkeit klingt nach Außen immer sexy, nach Freiheit, man kann machen was man will,… Tatsächlich hast du aber super viel Verantwortung und super viel Arbeit und musst super viel Resilienz im Businessbereich haben, das heißt, du musst Niederlagen wegstecken können.
Selbstständig zu sein ist wahrscheinlich sogar härter, als Mitarbeiter zu sein. In solchen Momenten ist es sehr wichtig, dass du dich an deine wirklichen Gründe erinnerst. Du ziehst nicht durch, weil du halt mal damit angefangen hast. Du hattest eine richtige Motivation, du hattest treibende Gründe zu Beginn. Was war das? Das kann deine Familie sein, der du mehr bieten wolltest, finanziell und zeitlich. Vielleicht war es aber auch dein Wunsch nach Selbstverwirklichung.
Führ dir vor Augen, du machst das für dich und hast dir ein Business aufgebaut. Und nicht nur das, wenn du dir langfristig eine Marke aufbaust, hast du sogar später etwas davon, wenn du vielleicht dein Unternehmen irgendwann mal verkaufst. Um einen Wert zu schaffen, musst du allerdings ein Team aufbauen, das ist keine One – Man – Show. Du musst dafür vielleicht Produkte erstellen, du musst Kundenbeziehungen aufbauen, die mit deinem Unternehmen assoziiert sind und nicht mit dir als einzigem Player im Business. Such dir vor allem Kunden, die auch von ihrem Wertesystem zu dir passen. Schaffe dir selber ein Umfeld von Leuten, die zu dir passen. Du MUSST nicht mit jedem zusammenarbeiten, wie als Angestellter, weil es so vorgeschrieben ist. Schaff dir dein eigenes Umfeld und verbessere so auch deine Lebensqualität.



Und hey – es ist völlig okay zu scheitern!


Ein Business kann schief laufen. Wenn du dann weißt, wie etwas eben nicht funktioniert, hat das auch einen Wert. Erfahrungen sind wichtig. Auch wichtig ist, lass dich nicht bequatschen. Lass dir nicht erzählen, ja ich hab’s dir gesagt und du kannst das nicht. Wenn es schief geht, dann entscheidest du allein, ob du die Energie hast, deinen Preis weiter zu zahlen oder ob du eben doch wieder lieber ein paar Jahre als Angestellter arbeitest. Das ist völlig in Ordnung.
Wenn du aber den kompromisslosen Willen zum Erfolg hast, dann bin ich mir sicher, wirst du es auch schaffen. Und es ist unglaublich bereichernd, wenn du die Hindernisse überwindest und erfolgreich bist.

Ich wünsche dir richtig viel Erfolg!

Wenn dir diese Folge gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn du mir eine 5-Sterne-Bewertung auf iTunes hinterlässt. Als Dankeschön nenne ich dich persönlich in meiner nächsten Folge.

Je mehr positive Bewertungen mein Podcast hat, desto mehr kann ich mit meiner Arbeit erreichen. Außerdem bekomme ich durch dich wertvolles Feedback, das mir hilft, meine Episoden noch besser für dich zu machen und die Inhalte zu erstellen, die dich begeistern und weiterbringen.

Folge uns gerne auch auf:

Facebook: https://www.facebook.com/itfounder/
Facebook Community für IT-Unternehmen und IT-Gründer: https://www.it-founder.de/go/group/
Instagram: https://www.instagram.com/itfounder/

Diese Podcast-Episoden könnten dich auch interessieren:

IT Founder

Folge uns gerne auch auf unseren verschiedenen Kanälen:

About the Author Tobias Ziegler

CEO von IT-founder.de, Gründer, Business-Coach und langjähriger Selbstständiger in der IT-Branche. Als Gründer fühlst du dich vielleicht manchmal erschlagen von der Menge und Vielfalt der anstehenden Aufgaben. Ich zeige dir aus eigener Erfahrung, wie du mit deinem IT-Unternehmen erfolgreich startest und Fehler vermeidest!

follow me on:
>