Freelancer werden

IT-Freelancer werden

Du möchtest IT-Freelancer werden und brauchst ein wenig Orientierung bei der Vorgehensweise und den Schritten bis zur Anmeldung, erfolgreichen Selbständigkeit und ersten Aufträgen? Hier findest du die 7 wichtigsten Schritte auf deinem Weg zum IT-Freelancer.

 🕒 Lesezeit: ca. 8 Min

Inhaltsverzeichnis anzeigen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung: Was bedeutet es, Freelancer zu sein?

Im Gegensatz zu einem fest angestellten Mitarbeiter ist ein IT-Freelancer / Freiberufler ein Einzelunternehmer, der für gewöhnlich seine Dienste anderen Unternehmen als freier Mitarbeiter zur Verfügung stellt. Die Spezialität des Freelancers ist es, Angebotslücken, die der Markt bietet mit seiner Expertise zu füllen. Die Gründe dafür, dass ein Unternehmen einen Freelancer beauftragt, statt einen Mitarbeiter einzustellen, können vielfältig sein.


Klassische Gründe für Unternehmen, Freelancer anzuheuern sind zum Beispiel:

  • Es sind einfach keine Fachkräfte am Arbeitsmarkt verfügbar, die die nötige Expertise besitzen.
  •  Das Unternehmen benötigt keinen Vollzeitmitarbeiter für die Aufgabe des Freelancers, oder möchte Belastungsspitzen bei einem Projekt ausgleichen.
  • Das Unternehmen möchte flexibel sein und sich an keinen festen Mitarbeiter binden.
  • Es wird bewusst ein Externer-Mitarbeiter gesucht, um frischen Wind und neue Prozesse in eine festgefahrene Struktur zu bringen.
  • Es soll temporär eine Lücke gefüllt werden, die in absehbarer Zeit wieder von einem eigenen Mitarbeiter gefüllt werden wird.

Als Freelancer bist du bei deiner Arbeit wie der Name schon sagt frei. Du sorgst für selbst für deine eigenen Aufträge, bildest dich selbstständig weiter und bist nicht mit dem Unternehmen des Kunden verbunden.


Das bedeutet auch, dass du als Freelancer nicht weisungsgebunden bist. Natürlich ist es deine Aufgabe, den Wünschen des Kunden Beachtung zu schenken und dafür zu sorgen, dass er mit deiner Leistung zufrieden ist. 


Theoretisch handelst du aber immer nach eigenem Ermessen und bestimmst natürlich, wann du welche Aufträge annimmst. Du stehst also in keiner direkten Abhängigkeit.


Ein Freelancer kooperiert oft mit anderen Freelancern. Dieses ist aber keine Voraussetzung. Zudem hat er keine Mitarbeiter, die für Ihn seine Leistungen ausführen. In diesem Falle wäre er ein klassischer IT-Unternehmer, z. B. ein Gewerbetreibender.

IT Freelancer

Was braucht es, um Freelancer zu werden?

Da du als Freelancer dein eigener Chef und handelst unternehmerisch. Es muss dir also liegen, selbst dinge anzupacken und wenn es nötig ist auch einmal Marketing und Kundenakquise zu betreiben.

Jemand mit einer reinen Angestelltenmentalität, der die volle Verantwortung und Handlungsfreiheit nicht als Geschenk, sondern als Last betrachtet, wird vermutlich nicht weit kommen und wenig Freude an der Selbstständigkeit haben.


Als IT-Freiberfufler bist du eine Art "Wissens-Söldner": Du wirst von Unternehmen angeheuert und arbeitest so lange für es, wie du bezahlt wirst, also das Projekt dauert. Du wirst gerne gerufen, wenn es brennt oder die eigenen Kapazitäten im Unternehmen nicht mehr weiterkommen.

Daher bist du, wen du nicht an Projekten arbeitest meistens im Training und verbesserst dein wissen. Du musst diese Zeiten, wie auch die wichtigen Regenerationsphasen und die Aufwendungen für deine Altersvorsorge und schlechte Zeiten mit daher einpreisen. Dieser Umstand sorgt für einen relativ hohen Stundensatz. Allerdings zahlt das Unternehmen keine Arbeitnehmerabgaben oder Urlaubstage für dich, kann mit einer guten Expertise rechnen und hat natürlich den Vorteil einer hohen Flexibilität.


Wenn du mehr zu diesem Thema wissen möchtest: Hier findest du unseren Stundensatzkalkulator für Freelancer.


Bezüglich der Expertise musst du natürlich nicht gleich im High-End-Segment starten, sondern kannst deine Fähigkeiten und Reputation langsam aufbauen. Denke immer daran, Experte bist du, wenn du nur etwas mehr als dein Kunde weist und das Projekt souverän umsetzen kannst. Du kannst dich also langsam steigern.


Wieso "Freelancer"? Freelancer ist das neudeutsche Wort für Freiberufler, dass im englisch-affinen IT Umfeld aber eher der Standard ist. Da IT-Freelancer meistens Wissensarbeiter sind, ist es ihnen in der Regel möglich, auch vor dem Finanzamt als Freiberufler zu gelten. Dieses hat einige Vorteile zu Einzelgewerben. Beispielsweise entfällt die Gewerbesteuer und auch sonst sind einige Prozesse vereinfacht.

Die 7 Schritte zum IT-Freelancer

1.

Starte mit dem "Warum?" - Was ist dein Antrieb, dich als IT-Freelancer selbstständig zu machen?


Auch, wenn die meisten IT-Freelancer diesen Schritt gern überspringen... Warum willst du selbstständig sein? Warum hast du dich für das Modell als Freelancer entscheiden? Was sind deine wirklichen Ziele dahinter? Die Antworten helfen dir, diese Ziele auch tatsächlich zu erreichen und nicht einfach nur "alten Wein in neuen Schläuchen" aufzubauen.

Warum wollte ich IT-Freelancer werden?

Ganz einfach: Ich liebe die Freiheit als Unternehmer. Doch der Unternehmensaufbau mit Mitarbeitern, Büro, Produkten usw. braucht viele Ressourcen (sprich Geld und Zeit). Und genau dafür ist für mich ein Projekt als IT-Freelancer super geeignet, auf der einen Seite den Aufbau meines Unternehmens zu finanzieren und auf der anderen Seite trotzdem immer mit einem Bein am Puls der Zeit bei meinen Kunden zu sein.

2.

Deine Positionierung als angehender IT-Freelancer


Keiner kann als Einzelkämpfer in allen Themen gut sein. Und selbst wenn du es bist, es wird dir kein Kunde glauben. Ein klares Profil mit Konzentration auf deine Stärken ist dabei sehr hilfreich. Die Positionierung kannst du hierbei nach Technologie (Beispiel PHP Entwickler), nach Methodik (Beispiel Projektmanagement) oder auch nach Branchen (Spezialist für Automotive Software) ausrichten.


Das Muster wird klar, denke ich. Natürlich gibt es viele Varianten. Im besten Fall kombinierst du zwei Spezialisierungen daraus, so dass deine Kunden deine Expertise ganz klar sehen.


Dabei ist es nicht in Stein gemeißelt. Es dient einfach dafür, im konkreten Fall auch als Experte wahrgenommen zu werden. Denn gerade, wenn Freelancer gesucht werden, ist es in der Regel für spezialisierte Aufgaben. 

Freelancer werden Fokus
3.

Erkunde den Freelancer-Markt in deinem Bereich


Nun gilt es herauszufinden, welchen Bedarf der Markt gerade hat. Wonach suchen die Unternehmen? Hierzu ist es sehr hilfreich, einen Suchagenten auf den gängigen Freelancer Portalen einzurichten. Dann bekommst du immer passende Freelancer Projektangebote komfortabel per Email zugeschickt. Wenn du das ein paar Wochen laufen hast, bekommst du schon einen recht guten Überblick über die Muster und sich wiederholende Anforderungen.


Heiß im Trend liegen derzeit Themen wie SCRUM, DevOps, Automotive IT, Azure, AWS und auch Technologien wie Docker und Methoden im Bereich CI/CD, um nur einige Beispiele zu nennen.


Wenn du das Gefühl hast, es gibt Bedarf nach deinen Leistungen, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, wirklich IT-Freelancer zu werden und diese Tätigkeit anzumelden.

4.

Erstelle dein IT-Freelancer Profil


Bringe deine Expertise zu Papier. Wenn du eine passende Ausschreibung gefunden hast, so wollen die Anbieter in aller Regel dein Profil sehen. Dazu erstellst du am Besten vorab eine Word Datei mit einem kurzen Intro zu dir und deiner Kernkompetenz. Ein kurzes Management Summary kommt gut an, damit die Agentur und der Kunde auf deinen Blick erkennt, ob du generell in Frage kommst und dann auch wirklich weiter liest. 


Eine tabellarische Darstellung deiner Projekterfahrung mit Angabe deiner Rolle, Aufgaben/Tätigkeiten und fachlichen Inhalten wie eingesetzte Technologien, Methoden oder Tools sorgt dafür, dass der Leser deine Erfahrung gut ableiten kann.


5.

Werde sichtbar auf Freelancer-Portalen


Registriere dich auf den gängigen Portalen, wie z.B. Freelancer.com oder GULP und hinterlege deine Daten sowie dein Profil. Lade dein zum einen dein Profil als PDF Datei hoch, wenn das möglich ist. Trage aber immer dann, wenn es ein Formular von dem Portal gibt, deine Daten auch noch einmal manuell an den passenden Stellen ein. Das sorgt dafür, dass du auch tatsächlich von passenden Anbietern gefunden wirst, wenn sie nach deinen Kompetenzen suchen.


Besonders wichtig ist eine aktuelle Angabe zu deiner Verfügbarkeit.

Freelancer in Action


6.

Gehe aktiv auf Anbieter zu


Suche regelmäßig selbst beim Freelancerportal nach passenden IT-Projekten. Wenn dir eine passende IT-Freelancerausschreibung auffällt, melde dich unbedingt auch aktiv bei den Anbietern. Oft warten diese auf Eigeninitiative der IT-Freiberufler. Damit wird dein Interesse und deine Motivation etwas zu tun und Initiative zu ergreifen sichtbar. 


Nimm dir auch ein wenig Zeit, dein Anschreiben vorzubereiten. Die einfachste Methode ist es, die IT-Freelancerausschreibung einfach auszudrucken und mit dem Textmarker die für dich passenden und relevanten Begriffe und Anforderungen zu markieren.


Bringe in deinem Anschreiben einfach genau dir gleichen Begriffe und die Gründe, warum es so gut passt und welchen Mehrwert der Anbieter von deiner Unterstützung hat, unter.


7.

Überzeuge am als Freelancer am Telefon und persönlich


Die Vorarbeit ist getan. Der übliche Auswahlprozess läuft 3-stufig. Damit du wirklich ein IT-Freelancer wirst, brauchst du nun noch den Auftrag durch den Kunden.


1. Vorauswahl nach den Unterlagen / Profil

2. Telefoninterview (erst mit der Agentur, dann mit Kunden/Auftraggeber)

3. Persönliches Interview


Die Fachkompetenz ist meistens nach Stufe 1, gelegentlich nach Stufe 2 vom Kunden erkannt. Gerade im persönlichen Gespräch geht es dann eher um die "Wellenlänge" bzw. das Bauchgefühl zur Zusammenarbeit. Besonders wichtig sind im Telefonat und gerade auch im persönlichen Gespräch daher:


  • Verbindliches Auftreten
  • entspannte Stimme, mit natürlich tiefer Stimme aber energievoll sprechen
  • Beispiele kommen besser rüber als die Theorie. Nutze Geschichten aus deiner Erfahrung.
  • Auf Augenhöhe sprechen. Ordne dich nicht zu weit unter, sondern mache klar. dass dein Auftraggeber "Glück hat", denn du kannst ihm wirklich gut dabei helfen, seine Aufgabe erfolgreich zu lösen.
  • Blickkontakt - der Klassiker, halte den Augenkontakt 
  • Fragen stellen - denn so wird dein Interesse deutlich
IT-Freelancer Summit

Welche Herausforderungen und Hürden bringt es mit sich, Freelancer zu werden?

Networking, mehr Aufgaben und Fachfremdes, dass ebenfalls gelernt werden will


Das Ideal vom lebenslangen Lernen trifft für Freelancer zwingend zu. Natürlich musst du bewusst Zeit in deinen Abläufen freihalten, um in deinem Fachgebiet auf dem Laufenden zu bleiben. Was dir aber auch bewusst sein muss, ist, dass du keine große Unternehmensstruktur mehr hast, in der dir andere Bereiche wie Organisation, Marketing oder Networking und Auftragsbeschaffung von anderen Spezialisten abgenommen werden.


Als Freelancer ist es nicht nur wichtig, sein Fachgebiet zu beherrschen, sondern auch über alle anderen Aspekte zu verfolgen und zu kennen, die zum Anbahnen und Abwickeln von Aufträgen gehören. Du bist jetzt deine eigene Firma.

Tobias Ziegler

Tobias Ziegler

Du möchtest mehr Kunden haben, als du brauchst, statt darum zu kämpfen genug Umsatz zu machen?

Tobias und sein Team haben bereits unzähligen IT-Unternehmern ermöglicht, dieses Ziel zu erreichen. Egal, ob du schon ein IT-Unternehmen führst, oder gerade bei 0 anfängst:
Dieses kostenlose 30-Minuten Strategiegespräch bringt sich weiter:


Als Freelancer genießt du mehr Freiheiten, aber haben auch mehr Unsicherheiten, als Festangestellte


Du bist nicht mehr direkt an die Weisungen eines Chefs gebunden, sondern suchst dir deine Kunden. Auch genießt du ein Maximum an Freiheit, was die Ausgestaltung deiner Arbeit und Zeiten angeht. Auf der anderen Seite muss man sich bewusst sein, dass nicht jeden Monat ein garantierter Gehaltsscheck kommt und auch der Krankheitsfall und der damit verbundene Verdienstausfall erst einmal die eigenen Probleme sind, statt sich einfach bei vollen Bezügen krankzumelden. Gerade Menschen, die sehr lange oder schon immer angestellt waren, kann diese Unsicherheit erst einmal besorgen. Sobald man Souveränität gewonnen und optimaler Weise ein finanzielles Polster angelegt hat, überwiegt aber zumeist schnell die Freude über die Freiheit.


Du hast die Eigenverantwortung für deine Gesundheit, sozialen Kontakte und Freizeit


Etwas, das viele Einsteiger ins Freelancing zuerst total unterschätzen ist, dass die Möglichkeit, wann man Pause und Urlaub macht, oder Zeit für Sport und Freunde einlegt selbst zu bestimmen nicht nur Freiheit und Vorteile bringt. Vielen Freelancern fällt es zum Anfang sehr schwer, genug Zeit für Gesundheit, Erholung und Sozialleben einzuplanen und zuzulassen. Da die Erhaltung der Arbeitsleistung das allerwichtigste ist, sind diese Punkte allerdings entscheidend. Werden diese Bedürfnisse zu lange ignoriert, kann es sein, dass plötzlich der Körper beginnt zu streiken, oder die Stimmung und Leistung gleichermaßen immer weiter sinken, wodurch noch mehr druck entsteht, bis nichts mehr geht und der Burnout vor der Tür steht. 


Die Sicht von Krankenkasse und Sozialsystemen auf Freelancer


Dieses umfangreiche Thema kann ich hier nicht einmal anschneiden. Nur so viel sei gesagt: Es ist wichtig zu bedenken, dass gewisse Beiträge immer fällig werden, unabhängig, ob irgendein Gewinn erwirtschaftet wird oder nicht. Zudem liegen die Beträge, die einem Freelancer pauschal abverlangt werden, in der Regel deutlich höher, als bei Angestellten. Oft kann der Eindruck entstehen, dass Freelancer eher als potenzielle Einnahmequelle gesehen werden. Dementsprechend ist es immer wichtig, vorbereitet zu sein und sich genau über seine Möglichkeiten und Pflichten zu informieren.


Vorsorge für Engpässe und das Alter - Auch Freelancer gehen in Rente


Ein Freelancer sollte auf jeden Fall darauf achten, sobald es möglich ist, genügend Beträge für die eigene Altersvorsorge zurückzulegen. Je früher du dir Gedanken machst und  einen Plan entwickelst, umso besser. Die Beträge für die eigene Altersabsicherung müssen also mit eingepreist werden, da diese nicht vorher vom Brutto abgehen und auch nicht teilweise von einem Arbeitgeber mit getragen werden.


Freelancer und der Verdacht der Scheinselbstständigkeit


Da ich kein Rechtsberater bin und selbst Anwälten die schwammige Definition und z.T. willkürliche Auslegung der Rentenkasse oft Kopfschmerzen bereitet, möchte ich hier nicht ins Detail gehen.
Die aktuellen Regelungen, die eigentlich Freelancer schützen sollte verhindern leider zum Teil, dass es zu Aufträgen kommt. Auftraggeber haben Angst, in die Scheinselbstständigkeitsfalle zu geraten, sobald ein Auftrag zu Lage läuft.
Dieses ist auch ein Grund für die boomende Branche der Arbeitnehmerüberlassung.


Du solltest dich über mögliche Fallstricke in diesem Bereich bei einer vertrauenswürdigen Quelle informieren, wenn du lange exklusiv für einen Kunden arbeitest, um sicherzugehen. 



FAQ - Häufige Fragen


Was sind übliche Tagessätze?

IT-Freelancer werden recht gut bezahlt. Stundensätze zwischen 65 und 120 € sind sehr üblich. Natürlich variiert der Tagessatz je nach Tätigkeit, Erfahrung und Kunde deutlich. So kann eine eher einfache Tätigkeit auch mal bei 45 € liegen. Sehr gefragte Themenfelder wie zum Beispiel Softwarearchitekten mit guten SCRUM, Cloud und DevOps Know-How können auch bei 150 € oder mehr liegen.  

Wie lang dauern IT-Freelancer Aufträge?

Die Dauer ist sehr unterschiedlich. Typische Aufträge dauern 3-6 Monate. Einige sind nur wenige Stunden oder Tage lang, andere IT-Freelancer Aufträge wiederum sind auf die Dauer von 1-2 Jahren angelegt. Meist staten die Kunden mit einer kürzeren Zeit mit der Option auf Verlängerung.

Welche Themen sind geeignet?

Grundsätzlich sind fast alle Themen in der IT-Branche geeignet, auch im Freelancer Modell angeboten zu werden. Ein Blick in die gängigen Plattformen und Freelancer-Portale hilft dir, die aktuelle Nachfrage besser zu verstehen.

Beispiele: IT-Security Consultant, Java-Entwickler, Desktop-Support, ERP-Berater, IT-Projektleiter, Testmanager, Webentwickler, UX-Designer und viele mehr...  

Ab wann bin ich Freelancer?

Freelancer ist kein geschützter Begriff, anders als Freiberufler. Du kannst also ganz egal ob du ein Gewerbe anmeldest oder eine freiberufliche Tätigkeit direkt vom Start an IT-Freelancer sein. 



Ist "jetzt" eine gute Zeit, um sich selbstständig zu machen?


Überlegst du gerade, ob es sich lohnt, dich als IT-Freiberufler selbstständig zu machen? Ist die Konjunktur dafür gut?

Sieht gut aus, wie wir auf heise online gelesen haben.

Darin wird zum Beispiel bestätigt, dass man als Freiberufler richtig gut verdienen kann und vielleicht sogar mehr als dir ein Unternehmen zahlen würde. In der heutigen Wirtschaftslage und im Zeitalter der Digitalisierung gebe es für Softwareentwickler viel zu tun.

Auch die aktuelle Situation mit der Corona-Krise und damit verbundenen Konjunktur-Flaute sollte dich mittelfristig nicht davon aufhalten. Denn klar ist, dass es nach jedem Tief auch wieder einen Aufstieg gibt.


Beziehungen entwickeln


Auch wird in dem Artikel deutlich, dass Vieles über Beziehungen und Empfehlungen läuft. Dabei kann man sich am meisten qualifizieren, wenn man als IT-Spezialist in der Lage ist, seine Dienstleitung oder sein Produkt kompetent und verständlich zu erklären. Schließlich soll dem Auftraggeber schnell klar sein, welche Probleme wie gelöst werden.


Wie kommt man als Freelancer an Aufträge heran?


Ein Akquise-Instrument könnte die IT-Freelancer-Agentur Gulp sein. Kunden können Freelancer im Datenpool recherchieren und nach Projekten filtern. Und die Arbeitsmarktlage für IT-Spezialisten sei, laut Experten, sehr gut.


Eine weitere, noch sehr junge Plattform, ist die Expertlead. Auch über diesen digitalen Marktplatz können Unternehmen IT-Freelancer-Talente finden, die sich für die Aufnahme in den Datenpool zuvor einem Test unterziehen müssen.

Es gibt also anscheinend viel Arbeit für IT-Freelancer, aber nicht genügend Spezialisten. Ist das nicht ein Ansporn, sich jetzt endlich aus dem Angestelltenverhältnis zu befreien und die Vorteile aus zeitlicher Flexibilität und vielen spannenden Projekten zu genießen?


Falls du Fragen hast und du dir noch unsicher bist, ob deine Geschäftsidee passt oder wann der richtige Zeitpunkt für dein Startup ist, dann solltest du dir jetzt gleich einen Termin mit Tobi sichern. Er ist seit vielen Jahren erfahrener Berater und Coach, gründete bereits 2002 sein erstes IT-Unternehmen und liebt es Menschen dabei zu unterstützen, sich selbstständig zu machen.


Buche doch am besten jetzt einen 30-Minuten-Gratis-Call mit ihm. Da gehst du einfach auf www.IT-founder.de/go/call, suchst dir den Termin aus, der für dich passt und erzählst ihm von deinem Traum, dein eigener Chef zu sein.


Mit einem guten Plan und fachlicher Expertise kann jeder IT-Freelancer werden! Die meisten IT-Spezialisten scheitern nicht beim Schmieden der Pläne, sondern diese auch tatsächlich umzusetzen. Wenn du noch unsicher bist, kann es auch helfen, dir einen Businessplan zurechtzulegen.


Daher kommt der wichtigste Tipp zum Schluss: Leg los! 



Freiberufler werden im IT-Bereich 

  • Freiberufler

  • Den Status feststellen

  • Steuer und Recht

IT-Freelancer - Basics

IT-Freiberufler, nur selbständig oder doch IT-Freelancer? Die Begriffe sind nicht unbedingt eindeutig, und nicht jeder weiß, zu welcher Berufsgruppe er tatsächlich gehört. Aber man sollte sich über den beruflichen Status genau informieren, denn die Einordnung hat steuerliche und andere Konsequenzen. Nicht jeder Selbständige kann sich also als Freiberufler bezeichnen. Im Einkommenssteuergesetz (EstG) ist eindeutig festgelegt, welche Berufe zu den Katalogberufen gehören. Im Paragraphen 18, Absatz 1 des EstG werden diese aufgeführt.

Alle wissenschaftlichen, künstlerischen, schriftstellerischen, erzieherischen oder unterrichtenden Tätigkeiten zählen zu den freien Berufen. Das gilt ebenfalls für Ärzte und andere Mediziner wie Zahnärzte und Tierärzte, ebenso für Heilpraktiker und Krankengymnasten. Rechtsanwälte, Patentanwälte und Notare sind Freiberufler. Architekten, außerdem Ingenieure und Vermessungsingenieure genau so wie Handelschemiker.

Dieser Artikel dient der Hilfe und Orientierung für angehende IT-Freelancer vorbehaltlich Änderungen und Fehler. Falls du eine verbindliche Beratung wünscht, empfehlen wir dir den Rechtsanwalt oder Steuerberater deines Vertrauens aufzusuchen.

IT-Startup Gründen

Du möchtest sofort mit deinem IT-Unternehmen durchstarten?

Du kannst sofort die Grundlage dafür legen, schnell profitabel zu sein und niemals an Kundenmangel zu leiden. IT-founder hat mit seinem bewährten System und Team diesen Traum bereits vielen IT-Unternehmern ermöglicht.

Der Coaching-Call und das Webinar sind für dich kostenlos!

Loved this? Spread the word


Wer hier  schreibt:

CEO von IT-founder.de, Gründer, Business-Coach und langjähriger Selbstständiger in der IT-Branche. Als Gründer fühlst du dich vielleicht manchmal erschlagen von der Menge und Vielfalt der anstehenden Aufgaben. Ich zeige dir aus eigener Erfahrung, wie du mit deinem IT-Unternehmen erfolgreich startest und Fehler vermeidest!

Tobias Ziegler

Das könnte dich auch interessieren:

#119 SEO macht dich sichtbar: Google als Fußgängerzone, Ads als Aushängeschild

Mehr lesen...

#100 Zum Jubiläum gibt’s die volle Dröhnung Wissen für dein Business

Mehr lesen...

#97 Kundenfeedback: Bekommen, Verwalten, Chancen nutzen

Mehr lesen...

#96 Lokal ist Trumpf – und hilft anderen, dich besser zu finden. Optimiere jetzt!

Mehr lesen...
  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    So gewinnst du mehr Kunden für dein IT-Unternehmen

    Tobias Ziegler verrät seine Strategien, mit denen er und IT-founder bereits unzählige hoch-profitable und automatisierte Kundengewinnungssysteme für IT-Unternehmer und Freelancer aufgebaut haben.

    __CONFIG_colors_palette__{"active_palette":0,"config":{"colors":{"62516":{"name":"Main Accent","parent":-1}},"gradients":[]},"palettes":[{"name":"Default Palette","value":{"colors":{"62516":{"val":"rgb(255, 102, 51)","hsl":{"h":15,"s":0.99,"l":0.6}}},"gradients":[]}}]}__CONFIG_colors_palette__
    Ja, ich möchte mehr Kunden gewinnen

    Melde dich jetzt zum kostenlosen Webinar an!

    >