Kundenkommunikation: So hast du Erfolg #175

0 Comments

IT-founder Podcast

Dieses Mal im IT-founder Podcast:

Du kennst jemanden, der diesen Podcast hören sollte? Teile dein Wissen:

Kundenkommunikation – wie geht man das am besten an? In dieser Folge erfährst du genau das. Ich erkläre dir, welche Plattformen und Wege es gibt, um mit Kunden ins Gespräch zu kommen. Die Kommunikation ist das Bindeglied zwischen dir und deinem Kunden. Die Vertrauensbasis, die du über die Kommunikation aufbauen oder zerstören kannst – gerade in der IT-Branche ist Vertrauen das A und O.

Kundenkommunikation basiert auf Vertrauen

Wie kriegst du also bei deinem Kunden einen Fuß in die Tür? Ganz wichtig ist, dass du dir immer vor Augen führst, auch wenn das Geschäftskunden sind, geht es trotzdem um den Menschen dahinter. Emotionen sind also nach wie vor wichtig und du musst dich auf deinen Gegenüber einlassen. In der letzten Podcastfolge habe ich dir erklärt, wie du deine Zielgruppe definierst und eine Buyer Persona erstellen kannst. Es macht Sinn, dass du in dieses Grundwissen noch reinhörst, bevor wir uns dem Thema Kommunikation widmen.

All das Wissen, welches du über die Zielgruppenanalyse erlangt hast, ist Gold wert für deinen Weg in eine gelungene Kundenkommunikation. Dein Kunde ist ein Familienmensch? Dann stehen die Chancen gut, dass er in den sozialen Medien mit der Familie vernetzt ist und sich dort aufhält. Tritt er förmlicher auf, ist er eher nicht der Typ für Facebook & Co. In dem Fall wäre der Avatar dann eher auf Xing oder LinkedIn unterwegs. Es kann natürlich durchaus sein, dass deine Analyse ergeben hat, dass 50 %, 60 % deiner Zielgruppe nicht in den sozialen Medien aktiv sind. Dennoch bleibt ein großer Anteil übrig. Ein Richtwert: Wenn mehr als 20 % auf den sozialen Medien zu finden sind, lohnt es sich, sie darüber anzusprechen.

Der große Vorteil von LinkedIn und Co. ist wirklich, dass du die Leute direkt ansprechen kannst. Und das kann sich ja durchaus auch bei 20 % lohnen. Du kannst sowohl per persönlicher Nachricht die Leute kontaktieren oder per Telefon den Kontakt nochmal nachfassen. Frei nach dem Motto „Wir hatten Kontakt über LinkedIn, ich bin der IT-Dienstleister aus Ihrer Region und wollte mich mal persönlich vorstellen.“ Darauf wirst du wahrscheinlich teilweise hören „Nee, danke“ – aber genauso wird es welche geben, die dich einladen, vorbeizukommen und die dann mit dir einen Plan B haben, wenn die Hütte brennt.

Mach dich sichtbar für deine Kunden

Wenn du nicht direkt auf die potentiellen Kunden zugehen möchtest, kannst du wenigstens dafür sorgen, dass du gefunden wirst. Über deinen Google MyBusiness-Eintrag, über SEO für deine Webseite oder über Suchmaschinenmarketing. All das sind sehr große Hebel, gerade zu Anfang. Die Leute suchen nach dir, weil sie unter Umständen ein akutes Problem haben. Sieh also zu, dass du gefunden wirst, wenn die Leute jetzt gerade ein Problem haben, welches jetzt gerade von dir gelöst werden könnte.

Die dritte Variante ist unterbrechungsbasiertes Marketing. Deine potentiellen Kunden surfen durch Social Media oder lesen ihre geliebte Tageszeitung und werden plötzlich durch dich in ihrem Alltag unterbrochen, weil deine Werbung angezeigt wird. Jetzt musst du nur schauen, dass diese Werbung deine Zielgruppe auch wirklich relevant anspricht und diese auf deine Handlungsaufforderung reagiert – und nicht einfach weiterscrollt oder umblättert.

Mach den Leuten klar, dass ihr Leben besser wird, wenn sie auf deine Anzeige klicken oder dich kontaktieren. Dein Mehrwert muss aus der Anzeige hervorgehen. Wenn du einfach nur draufschreibst „Firma xy, melde dich unter xxx“, wirst du vermutlich niemanden animieren, dich anzurufen. Definiere einen klaren Mehrwert für deine Zielgruppe und ergänze diesen mit einer Handlungsaufforderung. Diese Form von Marketing hilft dir eben dann, wenn schon große Teile deiner Zielgruppe sowieso in deiner Richtung gesucht haben oder du viele Kunden auf einmal erreichen möchtest, weil du z.B. ein neues Produkt hast. Oder natürlich du hast eine Leistung anzubieten, die gerade super begehrt ist.

Wenn du dir noch unsicher bist, welche Kommunikationsform für dich die richtige ist, dann buch dir gerne einen Startup-Call mit mir und ich helfe dir bei der Entscheidung. Wir können deine Ideen besprechen und ich kann dir Denkanstöße geben, damit du mit deinem Business weiter voran kommst und erfolgreich wirst.

IT Founder

Folge uns gerne auch auf unseren verschiedenen Kanälen:

About the author 

Tobias Ziegler

CEO von IT-founder.de, Gründer, Business-Coach und langjähriger Selbstständiger in der IT-Branche. Als Gründer fühlst du dich vielleicht manchmal erschlagen von der Menge und Vielfalt der anstehenden Aufgaben. Ich zeige dir aus eigener Erfahrung, wie du mit deinem IT-Unternehmen erfolgreich startest und Fehler vermeidest!

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
Trage dich ein um keine Neuigkeiten zu verpassen!
>