#28 – Social Selling für IT-Unternehmen

Dieses Mal im IT-founder Podcast:

Du kennst jemanden, der diesen Podcast hören sollte? Teile dein Wissen:

Auch in der heutigen Folge dreht es sich wieder um die Kundengewinnung. Denn es ist ja ein ganz wichtiger Baustein, damit das eigene Unternehmen auch tatsächlich funktioniert. In diesem Zusammenhang möchte ich heute einen Ansatz vertiefen, der mir sehr gut gefällt: Social Selling. Dazu habe ich vor kurzem ein Interview mit Benjamin Kopf durchgeführt und ein Webinar aufgezeichnet.

Mehr als 50% aller Deutschen, die potentiell zu deiner Zielgruppe gehören, sind auf Social Media unterwegs. Dabei ist es egal welche Medien das sind, ob XING oder LinkedIn, Facebook oder Twitter, die Leute sind da und nutzen diese Plattformen. Social Selling ist nichts anderes, als mit diesen Leuten eine Vertrauensbasis aufzubauen und sich kennenzulernen, bevor man ins Gespräch und in den Vertriebsprozess eintaucht.

Benjamin erklärt, dass es sich zum Beispiel bei LinkedIn besonders im B2B-Bereich eignet – vor allem wenn du Softwareprodukte anbietest.

Vier wichtige Schritte sind mir bei unserem Gespräch zum Thema Social Selling hängen geblieben:

  1. Präsentiere dein eigenes Profil nicht im Lebenslaufstil, sondern als vertriebsorientiertes Profil. Das heißt, es sollte sehr schnell klar sein, welcher Mehrwert den Kunden erwartet und warum das für ihn relevant ist.
  2. Identifiziere deine Zielgruppe.
    Das ist auf Social Mediaplattformen sehr einfach möglich, weil es – wie z.B. bei LinkedIn umfangreiche Suchfunktionen gibt. Du kannst dort zum Beispiel nach Position im Unternehmen, nach Jobbezeichnung oder nach Region über die Filterkriterien suchen. Du siehst auch, ob die Leute in letzter Zeit aktiv waren und vielleicht Beiträge gepostet haben, die du dann kommentieren könntest.
  3. Initiiere den Kontakt.
    Im besten Fall könnte man die Kontaktaufnahme an einem konkreten Punkt festmachen. Zum Beispiel als Reaktion auf einen Beitrag, wo du zum Beispiel einen konkreten Tipp anbietest. Allerdings bist du hier noch nicht im Verkaufsmodus, sondern im Kontaktaufbaumodus, der mehrwertorientiert sein sollte.
  4. Suche den persönlichen Kontakt. Am besten versuchst du in diesem Schritt, ein Telefonat zu vereinbaren und bietest deine Lösung bzw. dein Produkt in einem individuellen Gespräch an. Dabei kannst du auch ganz klassisch herausfinden, wo bei deinem potentiellen Kunden der Schuh drückt und wie du genau helfen kannst.

Der große Vorteil von Social Selling ist, dass du dein Angebot nicht gießkannenmäßig anbietest, sondern, dass du ganz gezielt die Menschen ansprichst, die auch tatsächlich in deine Zielgruppe reinpassen. Dann steigst du eben nur mit den Leuten in den Verkaufsprozess ein, die auch wirklich Interesse haben.

Wenn du die Tipps von Benjamin Kopf gerne direkt sehen möchtest, schau dir gerne unser Webinar an, das wir für dich aufgezeichnet haben. Gehe dazu jetzt auf https://www.it-founder.de/go/linkedin-webinar/ und suche dir den für dich passenden Termin aus.

Diese Podcast-Episoden könnten dich auch interessieren:

IT Founder

Folge uns gerne auch auf unseren verschiedenen Kanälen:

About the Author Tobias Ziegler

CEO von IT-founder.de, Gründer, Business-Coach und langjähriger Selbstständiger in der IT-Branche. Als Gründer fühlst du dich vielleicht manchmal erschlagen von der Menge und Vielfalt der anstehenden Aufgaben. Ich zeige dir aus eigener Erfahrung, wie du mit deinem IT-Unternehmen erfolgreich startest und Fehler vermeidest!

follow me on:
>