Dinge zu Ende bringen: Warum offene Tasks dich bremsen #182

0 Comments

IT-founder Podcast

Dieses Mal im IT-founder Podcast:

Du kennst jemanden, der diesen Podcast hören sollte? Teile dein Wissen:


Notizen, Links und Quellen zu diesem Podcast:

Warum ist es auch für Unternehmer so wichtig, Dinge zum Abschluss zu bringen? Auch wenn es nicht leicht ist, Durchhaltevermögen hilft dir, deine Freiheit wiederzuerlangen. Darüber möchte ich in dieser Folge sprechen. Passend zum Thema Work-Life-Balance und Stress aus der letzten Podcastfolge „Stressprävention & Work-Life-Balance als Selbstständiger“ kann es dir auch helfen, Stress zu vermeiden, wenn du deine To-Dos zum Ende bringst.

Wie du Dinge zu Ende bringst

Ich bin selbst ein Kandidat dafür, Kleinkram nicht fertig zu machen. Dabei steckt eine völlig unterschätzte Macht darin, Dinge abzuschließen. Der Abschluss offener Loops hilft dir nicht nur, Platz für Neues zu schaffen – auch der Druck verschwindet. Ansonsten hast du nämlich ständig das Gefühl im Hinterkopf, dass du noch XY zu erledigen hast und XY noch diese und jene Deadline hat… Das stresst zusätzlich und sorgt für Unruhe. Doch du brauchst gutes Durchhaltevermögen, um auch die vielleicht unangenehmen Herausforderungen und Tasks anzugehen.

Schritt 1 wäre, dich bewusst dafür zu entscheiden, mit mehr Leichtigkeit in dein Business zu gehen. Wenn du offene Dinge abschließt, bist du freier. Entscheide dich also bewusst dafür, deine Liste radikal zu reduzieren. Vermeide es dabei, deine Zeit mit Energiefressern zu verschwenden – denn auch Dinge vor sich herzuschieben verbraucht Unmengen an Energie.

Schritt 2 wäre dann, eine Inventur zu machen. Welche Sachen sind offen, was musst und möchtest du zum Abschluss bringen? Mach keine tagelange Session daraus. Nimm dir ein paar Minuten Zeit und schreib es auf. Dabei ist völlig egal, ob du deine Liste digital oder handschriftlich anfertigst. Wichtig ist nur, dass du es verschriftlichst. Schreib alle Verpflichtungen darauf, alle Termine, alle Versprechen. Du musst jetzt nicht alles von der Liste durchackern. Es ist auch völlig okay, wenn du entscheidest, etwas nicht zu tun. Kommuniziere das offen, wenn du beispielsweise ein Kaffeetrinken versprochen hast. Dann kannst du den Punkt final streichen.

Der 3. und letzte Schritt ist jetzt, alle Tasks, für deren Abschluss du dich entschieden hast, nach und nach abzuarbeiten. Wichtig ist, dass du die Sachen nacheinander angehst, ganz in Ruhe. Wenn du einen Punkt erledigt hast, feiere dich dafür. Mach dir bewusst, wie toll und wichtig es ist, durchgezogen zu haben und sei stolz auf dich.

Warum es wichtig ist, Dinge zu Ende zu bringen

Ich selbst stand bisher zwei Mal vor einem Burnout. Das letzte Mal war es so knapp, dass sich in der Folge eine Zahnarztangst entwickelte. Das klingt merkwürdig, aber ich hatte massive Schwierigkeiten damit und entwickelte richtigen physischen Stress, sobald ich auf dem Zahnarztstuhl saß und die Situation nicht mehr kontrollieren konnte. Das größte Problem tat sich allerdings in dem Zusammenhang erst neulich auf: Mit ist eine Stiftkrone herausgebrochen und ich MUSSTE zum Zahnarzt. Dringend und sofort, denn verständlicherweise kann ich so etwas nicht beliebig lang vor mir her schieben.

Also war ich gezwungen, mein Problem anzugehen und die Termine wahrzunehmen. Ich habe also einen Beratungstermin ausgemacht, habe mir extra einen Zahnarzt herausgesucht, der mit Angstpatienten umgehen kann und habe einen Termin nach dem anderen umgesetzt. Es war eine riesen Herausforderung. Doch letzte Woche hatte ich den letzten Termin und ich bin unglaublich stolz darauf, dass ich durchgehalten und das Problem gelöst habe. Mir ist ein riesen Stein vom Herzen gefallen.

Was will ich dir damit sagen? Wie anstrengend und herausfordernd etwas ist, kannst nur du selbst entscheiden. Das kann niemand von Außen für dich beschließen. Diese Zahnarztgeschichte war emotional mein aktueller Endgegner, doch sie war nicht komplex oder schwer umsetzbar. Ich habe mir aufgeschrieben, welche Schritte notwendig sind, um das Problem zu lösen und es hat aus dieser Sichtweise heraus einfach funktioniert. Die Aufgabe an sich war nicht das Problem, nur die emotionale Herausforderung, die darin für mich steckte. Es aufzuschreiben und mir einen Plan zu machen, hat mir enorm geholfen.

Eine andere Situation liegt schon mehrere Jahre zurück: Meine Eltern haben sich getrennt, als ich ein Jugendlicher war. Aus vielerlei Gründen hegte ich Groll gegen meinen Vater, der Kontakt war mehr als dürftig und eine richtige Aussprache fand nie statt. Als ich schließlich von Zuhause auszog, beschloss ich, über meinen Schatten zu springen und schrieb meinem Vater einen seitenlangen Brief.  Das war logischerweise nicht einfach für mich, ich habe viele Tränen vergossen, doch wir konnten unsere Differenzen klären und einige Zeit später haben wir gemeinsam mit der ganzen Familie Weihnachten gefeiert.

Wir hatten ein tolles Fest und sind auch gut miteinander ausgekommen. Im Januar drauf, während der Weihnachtsferien, bekam ich plötzlich Besuch von zwei Polizisten, die mir mitteilen mussten, dass mein Vater verstorben war. So traurig und am Boden zerstört ich war, hatte ich eine Last nicht mehr und ich war so froh darum: Es gab keine unausgesprochenen Dinge zwischen meinem Vater und mir, wir hatten uns versöhnt.

Und genau das ist der Grund, warum es so unglaublich wichtig ist – privat wie beruflich – die Dinge zu Ende zu bringen. Du weißt nie, wann es zu spät ist, wann du vor einer Herausforderung stehst, deren Lösung durch die offenen Sachen unmöglich scheint. Es wird dich immer belasten, es wird dich immer unter Druck setzen und stressen, wenn du im Hinterkopf hast, dass du dieses und jenes noch tun musst oder dieses und jenes Schreckgespenst noch auf dich lauert.

Gerade jetzt zum Jahresende ist es eine gute Gelegenheit, offene Tasks zu Ende zu bringen und die Dinge abzuschließen. So kannst du frisch und frei ins neue Jahr starten und dich ganz auf das konzentrieren, was dich nach vorne bringt. Ich hoffe, dir konnten meine persönlichen Erfahrungen ein bisschen weiterhelfen. Vielleicht konnte ich dich auch dazu inspirieren, es anzugehen.

Ich wünsche dir ganz ganz viel Erfolg mit deinem Business!

IT Founder

Folge uns gerne auch auf unseren verschiedenen Kanälen:

About the author 

Tobias Ziegler

CEO von IT-founder.de, Gründer, Business-Coach und langjähriger Selbstständiger in der IT-Branche. Als Gründer fühlst du dich vielleicht manchmal erschlagen von der Menge und Vielfalt der anstehenden Aufgaben. Ich zeige dir aus eigener Erfahrung, wie du mit deinem IT-Unternehmen erfolgreich startest und Fehler vermeidest!

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
Trage dich ein um keine Neuigkeiten zu verpassen!
>