#55 – Praxistipps und Anreize für deinen Newsletter

Dieses Mal im IT-founder Podcast:

Du kennst jemanden, der diesen Podcast hören sollte? Teile dein Wissen:

Das Mindset, an das wir haben, wenn wir über Emails nachdenken, ist eine Flut an Nachrichten, die wir jeden Tag in unserem Posteingangsfach haben. Aber als Unternehmer ist E-Mail nach wie vor eine riesen Chance, um mit unseren potentiellen Kunden in Kontakt zu kommen, in Erinnerung zu bleiben und neue Aufträge zu erhalten. Darum soll es in der heutigen Podcastfolge gehen: E-Mail-Newsletter und automatisierte E-Mail-Sequenzen. Braucht man die und wie geht man da ran?

Du brauchst sie natürlich nicht zwangsweise. Du kannst Dein Business auch ohne einen E-Mail-Newsletter erfolgreich aufbauen, aber wenn du Online-Umsatz erreichen möchtest, dann ist es immer noch das Mittel Nr.1.

Es lohnt sich definitiv E-Mail-Adressen von deinen Interessenten zu gewinnen und regelmäßig mit den Leuten per E-Mail in Kontakt zu kommen.

Wie baust du nun deine E-Mail-Sequenz auf?

Erst mal brauchst du eine Opt-In-Möglichkeit. Das ist einfach ein Formular, in das sich jemand mit seiner Adresse einträgt, um regelmäßig E-Mails von dir zu empfangen. Zur Beachtung der DSGVO ein paar Punkte*:

  • Die Seite mit dem Formular sollte SSL-verschlüsselt sein.
  • Du brauchst eine Check-Box, in die der Kunde einen Haken setzen kann, womit er sich einverstanden erklärt, dass seine Daten zu folgenden Zwecken verarbeitet werden. Hier musst du natürlich angeben, für was bzw. wie du die Daten verwendest.
  • Hat der Kunde eingewilligt, bekommt er von dir eine Double-Opt-In-Möglichkeit. Das heißt, du schickst erst mal automatisiert eine E-Mail mit der Anmeldebestätigung raus. Darin wird nochmal um ein Häkchen gebeten, womit erneut bestätigt wird, dass die Person wirklich den Newsletter erhalten will. 

(*Dies ist keine Rechtsberatung, sondern ein Praxishinweis ;-).)

So der Plan steht, aber du musst auch einen Anreiz schaffen, damit sich die Leute in dein Newsletter-Formular eintragen. Bevor du das machst, musst du dir überlegen, was dein Ziel ist. Angenommen, du bist IT-Dienstleister oder Webdesigner und möchtest deine Leistung vermarkten. Dann ist das höchste Ziel, das du erreichen kannst, wahrscheinlich nicht, dass der Auftrag automatisiert eintrudelt, sondern, dass jemand einen Termin bzw. ein Telefongespräch mit dir vereinbart. Außerdem musst du wissen, welches Problem du lösen willst bzw. welchen Auftrag du gewinnen willst.

Um beim Beispiel Webdesigner zu bleiben: für wen willst du eine Website bauen? Für diese Zielgruppe musst du dann rückwärts denken. Welches Problem löse ich für den Kunden nachher, wenn sie gekauft haben? Und welches Teilproblemchen kann ich daraus ableiten? Antworten darauf kannst du in einzelnen Emails oder z.B. in einem PDF-Dokument geben.

Du baust dann deine E-Mail-Sequenz mit der Botschaft auf, dass du das Problem lösen und dem Interessenten helfen kannst. Ein möglicher Inhalt könnte hier sein: „Wenn du Lust hast, mehr darüber zu erfahren, und mit mir den ersten Schritt zu gehen, dann trag jetzt hier deine E-Mail-Adresse ein“

Damit sich jemand da einträgt, musst du diesen Anreiz schaffen. Es wird sich niemand eintragen, wenn er für sich keinen Nutzen bzw. keinen Mehrwert spürt. In dieser Podcastepisode gebe ich Dir ein paar Beispiele, wie so ein Anreiz aussehen könnte.

Anschließend erstellst du eine Landingpage und schreibst drauf, welcher Mehrwert damit verbunden ist, wenn sich jemand dort einträgt. Wichtig ist auch die Regelmäßigkeit von Inhalten mit Mehrwert. Also schicke nicht einfach nur irgendwas raus, sondern auch was, wo der Kunde sagt, „super, das hat mir weitergeholfen“.

Aber es geht nicht nur darum, die Leute immer nur kostenlos mit Mehrwert zu versorgen. Sondern es gibt eine kleine Formel, wenn du das Ganze als Marketing-Instrument benutzt: Der Umsatz = die Anzahl der Kontakte X die Häufigkeit der Angebote. Also, je mehr Leute du adressierst und umso öfter du denen ein Angebot unterbreitest, umso mehr Umsatz kommt am Ende raus. Und trau dich deswegen wirklich in deinen Mails ein Angebot zu unterbreiten. Du kannst das wunderbar in das PS packen.

Wie formulierst du deine Newsletter?

Da kann man mit HTML super viel machen und das hat seinen Vorteil, wenn du in Richtung Brandbuilding gehst. Ich rate dir aber: Keep It Simple! Wenn du anfängst, arbeite mit Plain Text ohne Bild. Denn zu schnell werden hübsch gestaltete E-Mails als Werbung rausgefiltert und wandern in den Papierkorb. Einfache Text-E-Mails, die so geschrieben sind, als würdest du gerade mit der Person sprechen, werden eher gelesen. Wenn es dir schwerfällt, das beim Schreiben zu machen, dann sprich deine E-Mail doch mal ein. 

Wie kannst du das technisch umsetzen?

Hier gibt es einige nützliche und gute Tools. Ich selber nutze gerne Convertkit (https://convertkit.com) . Das ist ein amerikanisches Tool, das es recht einfach macht, solche E-Mail-Sequenzen aufzubauen. 

Es gibt aber natürlich auch weitere Anbieter:

Wenn du das Thema Newsletter erstellen gerne näher kennenlernen möchtest, schreib mir gerne eine Nachricht an tobias.ziegler [at]it-founder.de.

Oder komm am besten in unsere Facebook Community bzw. Facebookgruppe (https://www.it-founder.de/go/group/). Wenn du magst, poste doch gerne auch mal das Opt-In-Formular für deinen Newsletter und hol dir Feedback von den Leuten dort. 

Ich geb dir auch gerne auch eine kurze Videoeinführung, wie z.B. Convertkit funktioniert und wie man dort eine E-Mail-Kampagne selber aufsetzen und automatisieren kann. 

Ich hoffe, diese Episode hat dir wieder weitergeholfen und du bist beim nächsten Mal wieder dabei. Ich wünsche dir richtig viel Erfolg mit deinem IT-Business und einen super guten Umsatz.

Und wenn dir diese Folge gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn du mir eine 5-Sterne-Bewertung auf iTunes hinterlässt. Je mehr positive Bewertungen mein Podcast hat, desto mehr kann ich mit meiner Arbeit erreichen. Außerdem bekomme ich durch dich wertvolles Feedback, das mir hilft, meine Episoden noch besser für dich zu machen und die Inhalte zu erstellen, die dich begeistern und weiterbringen.

Diese Podcast-Episoden könnten dich auch interessieren:

IT Founder

Folge uns gerne auch auf unseren verschiedenen Kanälen:

About the Author Tobias Ziegler

CEO von IT-founder.de, Gründer, Business-Coach und langjähriger Selbstständiger in der IT-Branche. Als Gründer fühlst du dich vielleicht manchmal erschlagen von der Menge und Vielfalt der anstehenden Aufgaben. Ich zeige dir aus eigener Erfahrung, wie du mit deinem IT-Unternehmen erfolgreich startest und Fehler vermeidest!

follow me on:
>